Lebenswert-Kinderhaus hat jetzt einen Kinderbus

Da freuen sich alle bei der Übergabe des Kinderbusses an das Lebenswert-Kinderhaus in Neu-Ulm: (v.l.n.r.): Mark Lörz (1.Vorsitzender des Bildungs- und Sozialwerkes Lebenswert e.V.), Kristin Mohr (Leiterin des Kinderhauses Lebenswert), Ruth Greiner (Pastorin der Friedenskirche), Alois Spiegler (Vorstand der VR-Bank Neu-Ulm), Katrin Albsteiger (Oberbürgermeisterin) und Anna-Lena Börschel (Marketing-Fachfrau der VR Bank Neu-Ulm)

Lebenswert-Kinderhaus hat jetzt einen Kinderbus- die VR-Bank Neu-Ulm war die Spenderin

Er lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen, der VR-mobil-Kinderbus, der jetzt von der Nachbarschaftsbank VR Bank Neu-Ulm an das Lebenswert-Kinderhaus im Wiley als Spende übergeben wurde. Da strahlten alle Anwesenden. Das 3.150 Euro teure Gefährt bietet Platz für bis zu sechs Kleinkinder im Alter von 0 bis 3 Jahren und als mobiler Krippenwagen die Möglichkeit von tollen Freizeitaktivitäten ab dem planmäßigen Start des Kinderhauses zum 1. September. Eltern und Erzieher können sich darüber freuen, dass dieses handgeschobene Fahrzeug einen höhenverstellbaren Schiebebügel und eine leichtgängige Lenkung hat. Außerdem verfügt es über einen kleinen Wendekreis und mehrere Bremsen. Die einstellbaren und herausnehmbaren Kunststoffsitze ermöglichen eine variable Benutzung auch bei Sonne und Regen durch ein mitgeliefertes Dach. Der Wagen wiegt nur 38 Kilogramm und hat sogar ein Gepäcknetz. Die VR-Bank zeigte sich jedoch nicht nur mit dieser Spende großzügig, sondern legte noch zweimal 1.000 Euro aus dem Gewinnsparen oben drauf: Für Anschaffungen des Kinderhauses und der Friedenskirche, zu der das Bildungs- und Sozialwerk Lebenswert e. V. gehört, zusammen somit 5.150 Euro.
Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger freute sich darüber, dass die Friedenskirche so viel Positives zur Stadtentwicklung im Wiley beiträgt, aktuell mit dem Kinderhaus, das am 1.September planmäßig für 74 Kinder in vier Gruppen bereitsteht. „Das Gebäude ist bald mit Leben erfüllt und der Kinderbus ist ein tolles Fortbewegungsmittel“, erklärte Albsteiger.
Vorstand Alois Spiegler und Marketing-Fachfrau Anna-Lena Börschel von der VR-Bank Neu-Ulm fanden es toll, einmal selbst bei einer Spendenübergabe wie hier an Kristin Mohr, der Leiterin des Kinderhauses, dabei sein zu können, denn dies sei nicht oft der Fall. Die Nachbarschaftsbank schüttete im vorigen Jahr insgesamt rund 155.000 Euro an Vereine und soziale Institutionen aus dem Gewinnsparen aus und sehe durch ihre regionale Verwurzelung genau, wo dies zielgerecht eingesetzt werden könne.
„Das Anliegen der Friedenskirche ist es, Menschen zu zeigen, wie sehr Gott an der Begegnung mit seinen Geschöpfen interessiert ist. Und das ist erst dann glaubhaft, wenn Kirche den Menschen in den Themen ihres Alltags begegnet, wie hier im Kinderhaus“, unterstrich Pastorin Ruth Greiner.
Mark Lörz, 1 Vorsitzender des Bildungs-und Sozialwerkes Lebenswert e.V., wünschte sich, dass viele Kinder eine Menge an fröhlichen Fahrten mit dem Kinderbus unternehmen. Er findet es wichtig, junge Menschen zu mündigen, kritischen und toleranten Bürgern zu erziehen.